Voice over IP

Was ist VoIP

Voip telefonierenMit VoIP oder ausgeschrieben Voice-over-IP bezeichnet man das Telefonieren über ein Computernetzwerk mit Hilfe des Internet Protokolls, kurz IP. Dabei unterscheidet man je nach Ort und Art und Weise zwischen IP Telefonie, Internet Telefonie oder auch LAN Telefon und eher seltener von DSL Telefonie. Die Technik die jeweils verwendet wird bleibt dabei aber die gleiche.

Der Unterschied zum klassischen Festnetz telefonieren ist der, dass beim Telefonieren über das Internet (Voice over IP) keine, wie sonst üblichen, Leitungen geschaltet werden. Stattdessen wird die Sprache in Form von Paketen gespeichert und dann einzeln als IP-Paket losgeschickt. Dies geschieht über das Netzwerk. Hierbei ist es egal um welchen Typ es sich handelt, egal ob im LAN (Netzwerk in einem Gebäude), WAN (Netzwerk über große Entfernungen) oder über das Internet. Die Pakete legen ihren Weg auf vorher nicht festgelegten Wegen zurück. Voice over IP kann mittlerweile von der Sprachqualität her, mit dem normalen Festnetz mithalten.

Am besten klappt die Übertragung zum Beispiel in Netzwerken in Firmen. Auch bei der Übertragung über das Internet gibt es trotz oftmals langer Transportwege nur seltene Fälle, dass einzelne Pakete verloren gehen. Dieses zeigt sich an einer “abgehackten” Sprache.

Voraussetzung für gute Sprachqualität

Für eine gute VoIP Sprachqualität sollte eine gewisse Bandbreite (Internetgeschwindigkeit) am eigenen DSL Anschluss vorhanden sein, um eine flüssige Übertragung zu erreichen. Es sollte mindestens DSL 1500 (Tipp: DSL Preisvergleich) sein, außerdem sollte ein Tarif mit unbegrenzter Nutzung (Datenflatrate) vorhanden sein. Je mehr Bandbreite man hat, desto mehr Gespräche kann man parallel führen und desto besser funktionieren Telefonkonferenzen. Bei modernen VoIP-Telefonanschlüssen wird vom Anbieter aus die erforderliche Bandbreite für die Sprache reserviert und steht nicht zum Internetsurfen zur Verfügung.